Prag – Stadt der Gärten über Musik, Gärten und den tschechischen Knüppelteig

Berühmte Lieder über Prag? Etwas von Muse gefunden, heißt aber nur so, hat inhaltlich nicht viel mit Prag zu tun. Berühmte Komponisten? Klar, Bedřich Smetana. Gut, weiter mit moderner Musik. Da war doch neulich etwas, was zumeist an mir weitesgehend vorbei geht. Der ESC. Kurz gegoogelt: Tschechien war das erste mal 2007 dabei und hat 2010 auch schon wieder aufgehört. Also wieder nichts Aktuelles.In dem Zusammenhang über Karel Gott gestolpert – den hatte ich woanders eingeordnet. Tatsächlich aber geboren in Pilsen. Und, wer hat sofort die Melodie der berühmtesten Biene im Kopf?

Nun fehlte mir immer noch die passende Musik für unseren Ausflug nach Prag und als ich nach stundenlangem Suchen auf „Plattformen für Musikfans“ immer noch nicht fündig wurde, fiel mir diese Perle der tschechischen Volksmusik in die Hände. Soll ein Welthit gewesen sein, also mit n bissl Ehrfurcht konsumieren!

Wir wollten es ganz gemütlich angehen lassen. Prag ist nah – was wir in den zwei Tagen nicht sehen, sehen wir eben beim nächsten Mal. Und auf Touristen-Massen hatte ich auch keine Lust. Also studierte ich die Reiseführer nach „Geheimtips“ abseits der Prager Burg und der Karlsbrücke. Dabei kam eine Garten-Tour heraus, angefangen bei Vyšehrad.

Vysehrad

Die Prager Hochburg, erbaut im 10. Jahrhundert, liegt am östlichen Ufer der Moldau. Sie ist eine der bekanntesten frühmittelalterlichen Burgwälle in Böhmen und wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrmals umgebaut und erweitert. Innerhalb der Festung befindet sich die St. Peter-und-Paul-Kirche – eine Basilika die aus der Ferne schwarz und bedrohlich aus den Baumwipfeln hervorblickt. Umgeben ist sie von einem Friedhof, auf dem zahlreiche Künstler, Wissenschaftler und Politiker bestattet sind sowie einer Parkanlage und einer begehbaren Festungsmauer.

Vysehrad

Die Vyšehrad wurde übrigens auch von Bedřich Smetana verewigt: in dem Zyklus „Má vlast – Mein Vaterland“, bekannt durch seinen zweiten Teil „Vltaca – Die Moldau“, beschreibt er im ersten Teil die Entstehung der Burg Vyšehrad (Youtube-Link).

Die Prager Kleinseite ist ein Stadtteil unterhalb der Prager Burg. Sie war die Stadt der Reichen und des Adels und das zeigt sich auch heute noch an den vielen Palästen und Kirchen und den dazugehörigen Gärten. Viele der Gärten sind heute für die Öffentlichkeit zugänglich – auch wenn man oft Eintritt bezahlen muss.

Prager Kleinseite

Auf dem Weg zum Valdštejnský palác halten wir vor der Kostel sv. Mikuláše kurz inne. Zum einen ist dieses barocke Bauwerk auch von außen durchaus beeindruckend, zum anderen wird in unmittelbarer Nähe Trdelník verkauft – und an diesem Geruch kommt man einfach nicht vorbei. Ein Trdelník ist ein am Spieß gegrilltes, baumkuchenähnliches Gebäckstück, welches in Zimt oder Mandeln gewälzt wird. Noch dampfend heiß schmeckt es einfach köstlich!

Trdelník

Der Valdštejnský palác heißt auf deutsch Palais Waldstein und wurde nach Albrecht Wenzel Eusebius von Waldstein benannt, welcher den Bau des Palais und der Gartenanlage beauftragte. Waldstein ist aber besser bekannt als Wallenstein: seines Zeichens Herzog von Friedland und Sagan, Herzog zu Mecklenburg, Fürst zu Wenden, Graf von Schwerin, Herr von Rostock, Herr von Stargard, […Luft holen…] Oberbefehlshaber der kaiserlichen Armee im Dreißigjährigen Krieg und letztendlich dann Mordopfer, nachdem man ihn des Hochverrats bezichtigt hatte.

waldstein

Eigentlich sollen im Palais-Garten Pfaue leben, welche wir allerdings nicht gesehen haben – bei den Touristenmassen würde ich mich, wäre ich ein Pfau, aber auch nicht blicken lassen. Besonders auffällig hingegen ist die künstliche Tropfsteinwand im südlichen Teil des Gartens. Seit 1992 hat der Senat des Parlaments der Tschechischen Republik im Valdštejnský palác seinen Sitz.

Wallenstein Palais

Am Ende des Tages habe ich vielleicht doch noch aktuelle tschechische Musik gefunden. Zwischen zwei WM-Fußballspielen habe ich mich durch das tschechische TV Programm gezappt und bin auf einem Musik-Sender hängen geblieben. Dort lief gerade Gipsy.cz mit „Romano Hip Hop“. Das scheint eine recht bekannte tschechische Gruppe zu sein. So in der Art hatte ich mir das Ergebnis meiner anfänglichen Suche vorgestellt – wenn nur dieser Hip Hop nicht wäre….

Im zweiten Teil sehen wir, warum Prag ein Paris des Ostens ist und welches Gebiet Franz Kafka am liebsten angezündet hätte.

Ein Gedanke zu “Prag – Stadt der Gärten über Musik, Gärten und den tschechischen Knüppelteig

  1. Ansgar schreibt:

    Wie gut, dass es den Blogger Kommentiertag gibt – so bin ich auf Deinen tollen Reiseblog aufmerksam geworden.
    Die Prag Artikel gefallen mir besonders, weil ich selbst schon oft in der Stadt war. Obwohl es da so extrem touristisch ist, hat sich die Stadt doch auch auch viel eigene Stimmung bewahrt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.