Eine Vase aus Peddigrohr Vol 2

Nachdem das jetzt mein zweites „geflochtene-Vase-auf-Holzschale“-Projekt ist, gibt es schon einige Fehler die ich gemacht und aus denen ich halbwegs gelernt habe. Auf Instagram habe ich euch ja ein bisschen mitgenommen.

  1. Löcher anzeichnen und bohren. Beim Dreiergeflecht darauf achten, dass man eine ungerade Anzahl von Löchern für die Staken erhält. Dabei kann man durchaus ein bisschen mogeln – bei mir haben die Löcher in etwa einen Abstand von 2,5 cm.
  2. Tiekholzschale schleifen und in Wunschfarbe beizen. Hier war es, damit es sich in die Raumgestaltung des Beschenkten einfügt, in Kirschholz. Danach dann lackieren. Ich mag hierbei besonders gern semi-glänzenden Lack. Ich finde damit kommt die Holzmaserung am schönsten hervor.
  3. Nachdem der Lack getrocknet ist, sollte man die Löcher noch einmal nachboren, da der Lack die Löcher wieder ein stückweit verkleinert und die Staken dann nicht mehr so gut hineinpassen. Nun die Staken einsetzen und bei Bedarf vorher ein bisschen Holzleim in die Löcher füllen. Dabei darauf achten einen Holzleim zu kaufen, der transparent trocknet. Wenn er weiß trocknet, siehts ja doof aus ;-).peddigrohr_flechten_002
  4. Nun kann man mit flechten anfangen. Ich mag im Moment noch das Dreiergeflecht am liebsten. Andere Flechtvarianten wie das Einer-, Zweier-, Vierer- usw. Geflecht sind aber auch nicht schwieriger.peddigrohr_flechten_007

    Als etwas schwierig empfinde ich hierbei das Aufbauen einer interessanten Form. Das ist teilweise mit sehr viel Drücken und Ziehen der Staken verbunden. Bei mir hat es bei dieser Vase drei Anläufe gebraucht, bis ich eine Form hatte die mir zugesagt hat. Aber jetzt bin ich mit dem Ergebnis wirklich sehr zufrieden.

  5. Kurz bevor ich den Rand geflochten habe, habe ich noch jede Stake mit einer dunkelbraunen Perle verziert, damit die Farbe der Holzschale oben noch einmal aufgegriffen wird. Danach habe ich den Rand geflochten.

    peddigrohr_002

  6. Ganz zum Schluss habe ich die Vase noch einmal eingeweicht, geschliffen, gut durchtrocknen lassen und mit mattem Lack versiegelt.peddigrohr_01

Und so sieht das Ganze aus, wenn es fertig ist :). Schon cool, oder? Man sieht natürlich, so wie bei meiner ersten Vase auch, dass ich noch Probleme dabei habe Wölbungen aufzubauen. Aber es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen!
Und hier noch ein Bild der Vase in seiner neuen Umgebung samt seiner Bestimmung folgend mit frischen Blumen bestückt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.